Hinter verschlossenen Türen: Vom politischen Wandel eines Hauses

Mitten in der Potsdamer Innenstadt befindet sich die Gedenkstätte Lindenstraße – ein Nadelöhr deutscher Geschichte von politischer Verfolgung und Gewalt. Von den verschiedenen Diktaturen des 20. Jahrhunderts als Gefängnis und Gerichtsgebäude genutzt, erhielt das Areal nach der Friedlichen Revolution eine neue Funktion als »Haus der Demokratie«. Für die heutige Gedenkstätte, die mit einer multimedialen Ausstellung durch die Räumlichkeiten führt, sollte 2017 ein Wegeleitsystem entwickelt werden, welches den Lernort einem nicht-deutschsprachigen Publikum zugänglich macht.

Es entstanden Begleithefte zur Dauerausstellung in mehreren Sprachen und ein damit verknüpftes Wegeleitsystem. Nun führen Pfeile, Zahlen und visuelle Details zu ihren bedeutendsten Inhalten. Die visuellen Elemente finden sich im Heft mit Informationen in der entsprechenden Sprache wieder. Dadurch bietet das Leitsystem allen, die die komplexe Vergangenheit des Hauses vor Ort erleben, eine kuratierte Schwerpunktsetzung.

Das Projekt wurde in freier Mitarbeit bei finedesign – Büro für Text und Gestaltung gestaltet und umgesetzt.

Branche Bildung

Aufgaben Layout, Gestaltung, Infografik

Menü